zur Startseite - Restaurant oder Hotelauswahl

DILLENBURG



Die erste urkundliche Erwähnung war 1254. Dillenburg war Stammsitz des oranischen Zweiges des Hauses Nassau. Auf dem heutigen Schlossberg wurde Ende des 13 Jahrhundert bzw. Anfang des 14 Jahrhundert die Dillenburg erbaut. Es gibt allerdings keine Bilder von dieser Burg, da sie aus Holz gebaut war und in der Dernbacher Fehde zerstört wurde.

Vom Schloss aus im Exil organisierte der in Dillenburg geborene Wilhelm von Oranien den Widerstand der Niederlande gegen Spanien (1567-1572), das verbindet heute noch das niederländische Königshaus mit der Stadt. Das Land wurde durch einen Präsidenten der Regierung des Hauses Nassau-Dillenburg verwaltet.

Einer der letzten Präsidenten war Georg Ernst Ludwig Freiherr von Preuschen von und zu Liebenstein (* 1727 in Diethardt; † 1794 Bad Ems). Im Siebenjährigen Krieg wurde das Schloss zerstört (1760), aus den Resten wurde die Wilhelmstraße erbaut, und 1875 wurde der Wilhelmsturm, heute Wahrzeichen Dillenburgs, auf dem Schlossberg vollendet.

Die Kasematten unter dem ehemaligen Schloss gehören zu den größten unterirdischen Verteidigungsanlagen in Europa. Sie sind teilweise wieder freigelegt und in einem Rundgang begehbar.

Wilhelmsturm, Oranienstadt  Dillenburg
klick für größer


Idylische Dillbrücke an der Herrenwiese
klick für größer

Fussgängerzone Oberstadt-Dillenburg
klick für größer


Dillenburger Hengstparade (hessisches Landesgestüt)
klick für größer
Alle zwei Jahre veranstaltet das Hessische Landgestüt die Dillenburger Hengstparade. Jährlich finden dort ein Einspänner-Turnier und diverse Pferdeschauen statt. Seit 1975 gibt es in jedem Jahr die Dillenburger Bachwoche, seit 1978 das Jazz-Weekend und seit 2001 die so genannte "Aquarena-Nacht", eine Freiluftevent in der Innenstadt mit Einkaufsnacht und Großfeuerwerk.

Bei einem Unwetter am 17. September 2006 gingen 103 Liter Regen auf dem Quadratmeter nieder. Die "Dill" und ihr Nebenfluss "Schelde" traten über die Ufer und überschwemmten insbesondere die Stadtteile Ober- und Niederscheld.

Im Jahr 2007 wird als Ortsumgehung der B277 der Schlossbergtunnel eröffnet. Dieser umgeht die unterhalb des Schlossberges gelegene historische Fachwerkstadt und gehört zu den größten Tunnelprojekten innerhalb Deutschlands.


Stadtpanorama, Oranienstadt Dillenburg
klick für größer